Die Suche nach dem Gold

Die Suche nach dem Gold

Sonntag, 1. Juli 2007

Mein Computer, das unbekannte Wesen

Als Geisteswissenschaftler sind mir handwerkliche Dinge grundsätzlich suspekt. Das war eigentlich schon immer so. Der Sinn für Technik geht mir völlig ab. Ich bin ein Theoretiker, in jeder Hinsicht. Herzerfrischendes verbindet mich zum Beispiel mit meinem Computer, dem unbekannten Wesen. Besser gesagt: mit den diversen Computern, die mir in meinem Leben so begegnet sind. Noch besser gesagt: die ich glaubte zu beherrschen, von denen ich glaubte, sie würden für mich arbeiten - nicht gegen mich. Nur mit dem Auto - R. und andere werden das bestätigen können - habe ich mehr Desaster erlebt. Seit dem Wochenende ist die unendliche Geschichte Mein Computer und ich um ein spannendes Kapitel reicher. Angriff auf den Server - mit dieser Nachricht schockte uns am Donnerstag der Wohnheimleiter. Ein Computer sei angegriffen worden, man möge doch bitte einen Virencheck machen. In mir stieg ein schrecklicher Verdacht hoch. Das wird doch wohl nicht...? Zumal: meine CPU-Auslastung hatte zuletzt immer wieder seltsame Zuckungen in Verbindung mit einem Skript von sich gegeben, das ich mir für die Zwischenprüfung in Word angelegt hatte. Die ersten Tests mit negativem Suchergebnis (sprich: positiv für mich) verschiedener Programme wollten mich nicht beruhigen, also suchte ich Hilfe in einem einschlägigen Computer-Internetforum. Doch auch da war man ratlos. Warum ausgerechnet Word und auch nur in diesem einzigen Dokument so viel Probleme mache? Keiner konnte das erklären.

Bis ich selbst auf des Rätsels Lösung kam. Mein Computer (konkret: Word, denn alle anderen Schreibprogramme zicken nicht so sehr) mag den Begriff Institutionalisierungsstufen nach Keohane nicht. Jene Institutionalisierungsstufen nach Keohane, ein Teil der Theorien aus den Internationalen Beziehungen der Politikwissenschaften, eingegeben in ein beliebiges Word-Dokument, lassen die CPU-Auslastung prompt in astronomische Höhen schießen. An Arbeiten ist dann nicht mehr zu denken, alles ist gewissermaßen blockiert. Gelingt es mir aber, einen beliebigen Buchstaben aus einem der drei Wörter zu löschen, beruhigt sich das Programm wieder. Und alles ist normal.

Ich habe beschlossen,
Institutionalisierungsstufen (Keohane) zu schreiben. Man muss auch mal nachgeben können.

Kommentare:

Mari hat gesagt…

Ein Punkt für dich: der Klügere gibt nach.

madame murkel hat gesagt…

bist du der ben, der mal bei myblog.de gebloggt hat? unter marcbensch?