Die Suche nach dem Gold

Die Suche nach dem Gold

Freitag, 16. Oktober 2009

Fern von Frankfurt

Die Frankfurter Buchmesse läuft ohne mich ab. Es sind verschiedene Gründe, die mich in Würzburg halten. Die weniger wichtigen - wobei sich das weniger wichtige nur auf bestimmte Aspekte begrenzt - sind D. und die EU. Euroskeptikern muss hier jedoch sofort gesagt werden, dass mich nicht die EU (Barroso zum Beispiel) gegen meinen Willen festhält, damit ich beispielsweise darin gehindert werde, die Ratifizierung des Vertrags von Lissabon zu verhindern. Vielnehr habe ich mich in den vergangenen Tagen durch Schriften (zum Beispiel über den Vertrag von Lissabon) gekämpft, um auf eine eventuelle Frage dazu in der Magisterprüfung am 4. Dezember vorbereitet zu sein. Das hätte ich natürlich auch erst nach der Buchmesse tun können, aber es hat mich irgendwie nicht nach Frankfurt gezogen. Die Buchmesse selbst kenne ich von einem spannenden Interview mit Roger Willemsen im Jahr 2004 und die Vorstellung, mit eingeschränktem Sichtfeld durch die Hallen zu irren, hat mich nicht sonderlich motiviert. Zumal: das Ziel, noch Verlage ausfindig zu machen, die den Vorsätzlich Handelnden veröffentlichen könnten, - und das ist jetzt der wichtigere Punkt (wenngleich, wie erwähnt, nicht in jedem Aspekt) - bereits im Vorfeld auf digitalem Wege erreicht wurde. Fünf oder sechs weitere Verlage sind es, womit sich die Gesamtzahl auf 27 erhöht - genauso viele wie EU-Mitgliedstaaten, aber das ist nur eine zufällige Koinzidenz am Rande. Es sind meine ultimativen Bemühungen. Wenn's wieder nicht klappt, dann war das Manuskript eben einfach nicht gut genug. Und ich blicke nach vorne - mit einem angenehmen Geschmack im Mund. Der letzte Briefumschlag hatte was von Walnuss.

Kommentare:

Felix hat gesagt…

Vaclav Klaus braucht jetzt unsere Unterstützung. Es geht hier nur um einen Politikbereich, den Vertrag von Lissabon (Tschechisch: Lisabonska Smlouva , Englisch: Lisbon Treaty), wo Klaus eine richtige Position vertritt. Jeder mag zu Äußerungen von Klaus in anderen Bereichen stehen, wie er will, aber das Relevanteste für die Zukunft ist, dass er den Lissabon- Vertrag nicht unterschreibt. Damit er stark bleibt, ist es nötig, viele Leute auf den folgenden Link hinzuweisen: http://www.petitiononline.com/sptklaus/petition.html . Lassen Sie an Ihrem Computer auch viele Bekannte unterschreiben.

Ausführliche Kritik am Vertrag von Lissabon enthält diese Seite: http://sites.google.com/site/euradevormwald . Eine Übernahme der Texte auf andere Seiten ist ausdrücklich erwünscht, sofern diese Seiten inhaltlich mit den UNO- Menschenrechten übereinstimmen.

ben hat gesagt…

Interessant, wie schnell ein Blog instumentalisiert wird, nur weil man mal den Vertag von Lissabon erwähnt...

Ich lasse Felix' Kommentar mal stehen, distanziere mich aber inhaltlich davon. Aus eigener Überzeugung und - so viel kann ich sagen - auch nach reiflicher Prüfung.